Freude an Märklin-‘Gussklötzen‘

  • Eines meiner Sammler-Nebengebiete sind Märklinloks aus der Epoche der Bilderkartons... möglicherweise entstand es auch umgekehrt: Märklin-Bilderkartons mit diesbezüglichem Inhalt... ich weiss es nicht mehr.


    Jedenfalls brachte mir mein persönlicher Postbote, Hausin-Express :D, soeben ein neu erlegtes Beutestück: eine grüne E40 (Art. 3040). Zusammen mit der blauen E10 (Art. 3039) ist jetzt dieses Pärchen komplett.




    Diese Modelle sind weder speziell selten, noch speziell hübsch, aber seit meiner Kindheit, als ich meinen ersten Märklin-Katalog von 1968 in- und auswendig kannte, trugen diese beiden Modelle zu meinem Grundstock meiner Leidenschaft für Modellbahnen bei: das waren ‘die beiden Loks im Katalog, die gleich aussahen, man aber wählen konnte, ob man sie grün oder blau möchte‘...:D

    Es gibt noch weitere dieser Paare: eines von der SNCF und ein weiteres DB-Gespann, die ebenfalls in den Katalogen dieser Jahre herumgeisterte.

    Als Sammler der Bilderkartons fand ich es immer schade, dass die Illustration auf dem Deckel farblich nicht dem Inhalt angepasst wurde. Und das ist auch der Grund, weshalb ich nicht nachdrücklicher nach einem grünen Exemplar gesucht hatte - bis heute.

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hallo Roger


    Danke für den Bericht über dein (weiteres...) Nebensammelgebiet!


    Auch ich bin nicht abgeneigt gegen die Märklin "Gussklötze" - ganz klar aber auch als Nebengebiet!


    Neben einer 3015 Krokodil (mein Vater hatte sich diese gekauft, als mein Bruder und ich 1976 zu Weihnachten von Lima auf Märklin wechselten bzw. damals unsere Märklin-Modellbahn geschenk bekamen - er eine 3000, ich eine 3050 Ae 6/6) fährt bei uns seit kurzem eine 3031 und eine 3047. Das Krokodil fährt seit langem mit einem der allerersten Märklin 6080 Decoder und damit immer noch mit dem ursprünglichen Allstrommotor. Sie fährt jedoch sehr wenig (sehr hohe Stromaufnahme, mechanisch irgendwie anstrengender Lauf.


    Märklin Nummern? Ja, diese Nummern "muss" man in dem Nebensammelgebiet kennen...


    Die 3031 ist die Dampflok der Baureihe 81 - bei uns als 81 004 mit Telex Kupplung, umgebaut mit einem ESU Magneten und Lopi 4.0 fährt diese Occasionslok hervorragend! Die Lok kostete 35.- dazu kamen Magnet und Decoder. Jetzt ist sie ideales und robustes Kinderspielzeug - inkl. Kupplungswalzer8)


    Die 3047 ist die Dampflok der Baureihe 44 - sie gilt als eine der stärksten Märklin Loks überhaupt. Diese ist nun ebenfalls Digital unterwegs, mit Märklin Umbausatz, neuen Zahnrädern von amiba und einem Lopi 4.0 - auch diese Occasionslok zu 90.- fährt sehr gut.


    Bei mir also Nebensammelgebiet zum Fahren!

  • Salü Christian

    Die Märklin Loks 3045 (BR N der DSB, Bauzeit. 1967 - 1968 und 3046 (Serie 150 X der SNCF, Bauzeit 1965 - 1973) gehören zur gleichen Reihe wie die

    die 3047 Dampflok der Baureihe 44. In meienem Besitz sind alle 3. Bei der Laufeigenschaft finde ich nur die 3046 top.;)

    Schönes Wochenende.

    Gruss

    Marino

  • Als Sammler der Bilderkartons fand ich es immer schade, dass die Illustration auf dem Deckel farblich nicht dem Inhalt angepasst wurde. Und das ist auch der Grund, weshalb ich nicht nachdrücklicher nach einem grünen Exemplar gesucht hatte - bis heute.

    Wunderschön erhaltene Loks hat Dir das Christkindli gebracht:thumbsup:

    Ich bin mit Dir total einig, = Sammler würdiges Gebiet.


    Märklin hätte billiger als Lima sein können! So schöne Kartons, das reicht doch eigentlich für Erwachsene. Für was noch den Inhalt?


    Diese Karton sind Kunst. Weil sie so auf Anklang gestossen sind, fertigt sie Märklin fallweise wieder her, nach dem sie diese Karton wegen den höheren Kosten in den 1970-er aufgegeben haben. Auch weil die rationellen Klarsicht Karton übersichtlicher waren. Nicht jeder ist ein Eisenbahnliebhaber, welcher damals im Verkauf tätig war. Verwechslungen waren an der Tagesordnung, bis die billigeren Klarsicht Kartons auftauchten.


    Heutzutage gibt es ab und zu wieder Märklin Oldtimer Digital Neuauflagen in diesen Ok. Doch den Künstler gibt es seit Jahrzehnten nicht mehr... Dem seine Handschrift fehlt. Erstellt Märklin heutzutage wieder solche Kartons, ist es begrüssenswert gut gemeint, aber auf den 1. Blick bemerkt man sofort, dass das nicht aus der Hand vom Könner Künstler von damals entworfen wurde.


    Roger, ich warne Dich! So auf die Schnelle, unüberlegt ist mir aus dem Gedächtnis auch nichts von einem grünen Ok bekannt, zumal es keine grüne E-10 gibt. Äusserlich sehr ähnliche Loks wie die E-10 und E-40, E-41 etc. mussten sich halt das Foto teilen. Weis jetzt da auch nicht auswendig genau welche es gibt, welche nicht. Dito 3038 SNCF türkis und Capitole. Dito 3045, 3046, 3047 Dampflok 1`E und weitere, bei denen ist nur die Katalog-Nummer anderst. Trotzdem gibt nur schon von diesen lithografierten wunderschönen Originakartons ganz sicher 50 verschiedene Lithographien / Modelle, mindestens...


    Du bist gerade daran, in ein neues weiteres Sammler-Suchtgebiet einzusteigen... hihi:love:, ich habe vor einem Jahr langsam damit wieder angefangen. Schön erhaltene Exemplare habe ich noch keine, einfach so wie es etwa kommt. Früher oder später werden sich auch hier die Lücken etwas schliessen.


    Viel Freude und Erfolg mit litographiert verpackten Guss Klötze.

    Gruss

    Hermann

  • Lieber Hermann,

    nein nein: dieses Sammelgebiet ist nicht neu und ich habe schon dutzende dieser Loks im Bilderkarton. (ich möchte jetzt nicht zugeben, dass ich auch die (grüne) E40 die mir Roland heute gebracht hat, schon in meinem Bestand war...:evil: Also handelt es sich bei meiner Neuerwerbung um ein Duplikat:fie:, das ich wieder verkaufen werde. Aber das darf mir ja auch mal passieren, schliesslich bin ich ja jetzt auch langsam im fortgeschrittenen Alter...)


    Es handelt sich um eine schnöde Verwechslung: Was mir wirklich noch fehlt ist die für mich fast gleich aussehende, aber kürzere grüne E41 - im entsprechenden Bilderkarton.


    Wenn jemand in eurem Kreis an meinem Duplikat interessiert ist: für 80 Franken würde sie den Besitzer wieder wechseln. Und sonst dient sie mir vielleicht irgendwann wieder für ein abgedrehtes Projekt. :phat:


    Wegen der Bilderkartons: Was Hermann geschrieben hat, stimmt genau: der heutige Retro-Grafiker kann seinem Kollegen aus den 60er Jahren das Wasser bei weitem nicht reichen. Auch in diesem Handwerk ging das know-how verloren. Nicht alles kann der Computer besser....


    Ach ja: es gibt viele Loks, die in identischen Bilderkartons verkauft wurden: alle Nohabs, zum Beispiel, oder eben die E10/40. Auch Dampfloks verschiedener Bahngesellschaften zeigten auf dem Deckel immer die deutsche Ausführung.

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Auch in diesem Handwerk ging das know-how verloren.


    Braucht es das heute noch? Ganz sicher nicht.


    Andere Leute leben noch konsequenter in der Vergangenheit. Mir ist die Gegenwart immer noch am liebsten. Selbst die Zukunft bringt noch vieles Spannendes.



    Dieses Paar hat es gleich in die 30er Jahre zurückverschlagen.

  • Bei der Laufeigenschaft finde ich nur die 3046 top.;)

    Marino,

    immerhin:)

    Welche deren am besten läuft, das ist reiner Zufall. Damals waren die individuellen Fertigungstoleranzen viel höher als heute. Eigentlich müssten ALLE einwandfrei perfekt laufen. Manche Exemplare vertragen die letzten 40-50-60 Jahre "Lagerung" besser, andere weniger. Immerhin, die gefürchtete Zinkpest war bereits ende der 1950-er Jahre längstens kein Thema mehr bei Märklin:).

  • ... Zinkpest bis in die Zeit der z.B. Seetalkrokodile und Köf's nicht, dafür "Karies" an den Zahnrädern. Bei meinem Exemplar musst ich jedenfalls solche wechseln - Karies ist manchmal ja selbstverschuldet... Ich habe beim Einbau des neuen Motors die falschen Schrauben erwischt und prompt das Zahnrad beschädigt. Zum Glück habe ich noch ein neues Zahnrad bekommen...

  • ja Christian, das ist leider so und nicht nur bei den Seetaler Krokis. Das ist nicht immer noch, sondern "wieder". Von etwa 1954 bis 2002 gab es das kaum bis gar nicht bei Märklin. Wahrscheinlich hat Märklin den Guss Lieferant (mehrmals?) gewechselt.


    Nimmt man alle Spielzeug Hersteller zusammen, gab es zu allen Jahren immer irgend einer, welcher gerade damit Probleme hatte. Z.B. Klein Modellbahn (nicht zu verwechseln mit seiner Bruder Firma Kleinbahn), Roxy der Metropolitan Ableger, und Paya in den 1980-er Jahren. Bei Paya ist es ganz Skurril, die alten Objekte, so überhaupt aus Guss, sind meistens gut, deren Replicas aus den 1980-er Jahren sind nahezu vollständig von Zinkpest befallen.


    Teilkomponenten durchaus auch dann und wann von Liliput, Lima und Roco befallen, zum Glück nicht all zu häufig.


    HAG, insbesondere seine Spur H0, hat von Anbeginn bis heute zu 99,999% KEINE Zinkpest:thumbsup:. Was ist Erwin`s Meinung allgemein über Zinkguss, es sei minderwertiger metallischer Abfall. Zum Glück hat das Heinz Urech nicht gehört. Nicht das er noch auf die teure Idee kommt, Bronze als Legierung mit Goldanteil zu verwenden. Man braucht keine Befürchtung, das würde ihm zu fest hochglänzen. ;)

  • Guten Abend Roger,

    ist Dein Angebot noch aktuell?:rolleyes: betreffend Märklin 3040 DB E-40 210 grün im alten Ok.


    Der ganze Tag ging in meinem Kopf herum, 25 verschiedene H0 E-10, E-40, E-41 das müsste doch eigentlich mehr wie reichen, bleib mal vernünftig. Aber genau diese von Dir gezeigte E-40 210 grün fehlt mir noch...

    Es ist ja auch vernünftig seine Sammlung zu komplettieren und die schöne Lok vor Schaden zu bewahren;): Dass Du sie auf Digital umbaust, da habe ich bei Dir momentan eher weniger Bedenken, Du greifst gleich zur Fräse, Säge und Feile:D.


    Es eilt jetzt nicht sofort, (falls Dein Modell überhaupt noch zu haben wäre?) wir könnten die Übergabe an der Börse ende Dez. durchführen.


    Gruss

    Hermann

  • Lieber Hermann,

    klar gilt mein Angebot noch. Ich nehme die Lok mal nach Wettingen mit. Du kannst dann immer noch entscheiden, ob sie Deinen Ansprüchen genügt. Verdienen will ich nichts an der Lok. Wenn ich meine Selbstkosten von 80 Franken wieder reinkriege, ist der Verkauf von meiner Seite her geritzt.

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Super Roger,

    Vielen Dank:thumbsup: Was für Deine Ansprüche genügt, das genügt für mich alle mal 100%.

    Für mich ist wichtig, das alles eingermassen original ist. Wenn es noch gut erhalten ist, um so besser.

    Aber die Mühe, jedes Objekt 100 x in den Händen umzudrehen und nach kleinsten Kratzer abzusuchen, wer das will, soll dies tun. Meine Philosophie ist, es ist wie es ist.


    Was mich mehr wundert, wir sind ca. 546 Forumisten, um so ein Angebot müsste man sich schon etwas prügeln wollen/müssen. Ein Dekoder hat noch nicht einmal die Special-Funktion beim Richtungswechsel das kurze aufblitzen der Lampen ist eine Signalfunktion, damit die Preiserfiguren nicht mehr über die Gleise gehen. Und 6 dauernd brennende Lampen, das ist ja fast schon Weihnachten. Ich mag Fahrzeuge aus dieser Epoche...


    Gruss

    Hermann

  • Was mich mehr wundert, wir sind ca. 546 Forumisten, um so ein Angebot müsste man sich schon etwas prügeln wollen/müssen.


    Als Hammer taugen die Gussklötze nicht, zu weich, sprich minderwertiges billiges Material. Zudem habe ich schon genug Werkzeuge zu Hause um Nägel in die Wand zu treiben, die geeigneter und handlicher sind als alte Märklin Gussklötze. :phat:


    Zudem will ich nicht von den Anhängern dieser Art Eisenbahn gesteinigt werden. ;):D

  • So: gestern konnte ich nun die E 41 024 (Märklin Art. 3037) in Empfang nehmen. Die Verwechslung mit der zu Beginn des Threads gezeigten Lok wurde damit ausgebügelt. Und damit ergibt sich wieder ein neues Grün/Blau-Paar:




    Und weil‘s so schön ist, noch ein weiteres gewichtiges Gussklotzpaar:




    ...das Ganze gab es noch in einer französischen Version... aber da fehlt mir noch die Blaue... oder wars die Grüne?:whistling:

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • super Roger:thumbsup:

    meines Wissens gab es von der 3023/3024 E-18 diesen Originalkarton durchaus auch als französisch beschrifteter Karton und Anleitungen. Mindestens... es sind auch englisch und belgisch (flämisch) und selbst ungarisch beschriftete Märklin Karton bekannt. Jedoch der Inhalt blieb immer der selbe!


    Nur bei der 3012/3013 eine ursprünglich französische Schnellzuglok, die gab es in grün, blau und grau. 1952 - 1954. SEW H 800 Koll beschreibt die Farbe als helltürkis, für Holland/Niederlande. Ähnlich der SBB Re 4/4 I RES 800 und RET 800 ist das Vorbild eine Bo-Bo Lok, das Modell jedoch als 1`B`1 ausgeführt.

  • Halt Hermann,

    ich meine natürlich nicht die französische Schachtel, sondern die Lok (Märklin 3012). - Oh, sehe eben im Katalog, dass die blaue Bullaugen-Lok ein niederländisches Derivat ist (3013). Ja, die fehlt mir noch.;)

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Roger ist mutig, dass sich der getraut im MoBa-Forum eine Rubrik "Gussklötze" zu kreieren, ohne von seinen Admin Kollegen Schimpfis zu bekommen. Ich erlaube mir, in seiner Rubrik weitere Guss Klötze zu zeigen, weil dann weis ich selber noch auswendig, wo die Fotos zu finden sind, diese Überschrift kann man sich gut merken. Eine GS 800, (Schweden Lok 1`C`1 Da) das weis man bald nicht mehr wo finden, doch "Gussklotz" das kann auch ich mir gut auswendig merken.


    Der Inbegriff vom Gussklotz sind für mich die Märklin Loks 3011 DB E-44 und 3012 grün und 3013 blau Vorbild SNCF u. Export nach Holland. Gussklotz daher, weil es dem entspricht. Ganz im Gegensatz zu den älteren Märklin Modelle und später von den modellgetreueren Ausführungen, hatten die Modelle 3011 - 3013 keine separat angesetzter Details wie Handläufe, elektrische Dachleitungen, Geländer u.a. Teile, sie waren ein Teil der Gussform. immerhin meist farblich abgesetzt.


    Es wäre noch spannend, in Erfahrung zu bringen, was der Grund der vorübergehenden Vereinfachung war? Jedenfalls das Relais wurde einfacher, kein Lichtwechsel mehr. Bis auf die Puffer, Fenster, Stromabnehmer, und Drehgestelle war alles wörtlich aus einem Guss. immerhin, an den Fahreigenschaften wurde nicht gespart, die waren ausgezeichnet, HAG ebenbürtig. Und die Märklin-Preise (für diese Serie) waren nur minim höher, wenn überhaupt, als die der anderen deutschen Mitbewerber. All zu lange dauerte die Vereinfachung nicht, ab den 1970-er waren die Modelle wieder deutlich detaillierter.


    Die Preise differierten ab den späten 1950-er Jahre weniger von Hersteller zu Hersteller, als viel mehr innerhalb des Programms.

    1939 kostete die günstigste Märklin H0 E-Lok 20 Volt RS 700 = CHF 13.50 Das Falggschiff die grüne SK 800 = CHF 55.-

    1949 kostete die günstigste Märklin H0 E-Lok 20 Volt RS 790 = CHF 29.50. Das Flaggschiff, das H0 Krokodil CCS 800 = CHF teure 150.-

    1970 die günstigste Märklin H0 Lok 3029 = DM 22.- Deutsche Mark (habe gerade keine CH Preisliste zur Hand). Das Krokodil 3015: DM 125.- Gussklötze = mittlere Preislage DM 44.- bis 56.- Lima war deutlich günstiger, aber selbst Kleinbahn und natürlich Fleischmann waren meist auch im Bereich 35.- bis 60.-


    Märklin 3013 (ursprünglich SEH 800) blau. 1955-66. Als Teilesatz bis 1974.

       



    Primex 2702 / 3008 DB E-44 türkis Version, Sonderserie 1989. Ursprünglich Basis Märklin 3011.



    Märklin TP 800 Tenderlok 1948 bis 1950. DR / DB Tenderlok BR-64

    Mich erinnert diese deutsche Tenderlok eher an die SLM Zahnradlok für Chile. Optisch hatte diese teure Märklin Tenderlok gegen die nachfolgende BR-64 von Trix-Express keine Chance. Technisch überzeugte die Märklin TP 800 voll u. ganz. Perfekte Langsamfahreigenschaften! Leider teils Zinkpest gefährdet. Die TP 800 wurde wenig gekauft, da reichlich teuer. 1949 = CHF 90.- 1949 gab es die BR-01 "HR 800" zu CHF 98.- / Die TM 800 für CHF 45.- = halb so viel.

      


      

  • Danke Hermann für diesen schönen Beitrag und die herrlichen Bilder. Ja, genau: die oberste Lok fehlt mir noch. Dank Dir weiss ich, dass diese auch in Grau existiert. Auf eBay finden sich momentan zwei mehr oder weniger top 'restaurierte' (umlackierte) Maschinen, sowie eine, die original sein könnte. Während die restaurierten unterhalb 1000 Euro angeboten werden, liegt die mutmasslich originale weit darüber. Ich tendiere dazu, lieber eine schön restaurierte (umlackierte) Lok anzupeilen, statt ein vermeintliches Original - falls überhaupt ein Kauf ins Auge gefasst würde. Was nützt mir eine original graue Lok mit Gebrauchsspuren? Eine restaurierte ist genauso schön, oder schöner; jedoch kann ich sie ungeniert auf der Anlage herumsausen lassen (wo die alten Dinger wegen ihrem übergrossen Lichtprofil an den Tunnels anstehen.....:rolleyes:)

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Gerne Roger. So hat es doch von ca. 546 MoBa-Forumisten wenigstens 2, welche Gussklötze zum sammeln attraktiv finden...


    Graue SEH für Niederlande:

    Das Märklin Original würde ich bevorzugen, nichts Nachgemachtes, wenn sie denn mal plötzlich vor mir auftauchen würde. Dennoch liegt diese Lok in meiner Sammler-Priorität tief, bevorzuge weit vorher andere Raritäten, u.a. auch von Lima:D... Die Märklin SEH grau empfinde ich potthässlich. Der Anstrich sieht aus, als wäre es nur eine Grundierung, welche seit 68 Jahren auf eine schöne Decklackierung wartet... Ich habe keine solche Lok!


    Wie mehr Zeit vergeht, um so seltener? Das Gegenteil ist der Fall! Manche eher plumpe Fälschungen erkennt man auf den 1. Blick. Betreibt der Fälscher jedoch genug Aufwand, ist ein Profi auf seinem Gebiet und hat ein Märklin Original vor sich, ist eine eindeutige Zuordnung heikel, weil alle die original Märklin Eigenheiten, inkl. Fehler auch mitberücksichtigt wurden. Einzig, auch wenn es "nur" knapp 70 Jahre her ist, die damalige Chemie vom Lack bekommen die heutigen Nachahmer nicht zustande. Dies in einem geeigneten Labor zweifelsfrei nachzuweisen kostet mehr, als das Märklin Original Wert hat.


    Von daher, ich fände es ehrlicher und auch lustiger, wenn schon neu lackiert, eine Lackierung zu wählen, welche es gar nie von Märklin gegeben hat: Z.B. braun, rot, schwarz oder weiss.


    Betriebseinsatz, Lichtraumprofil: Roger bist Du sicher dass das nicht passen würde!? Da wo die 3014 (alte SBB Re 4/4 I) und das 3015 (altes Krokodil) durchkommen, dann kommt ALLES andere (von Märklin) auch durch... Auch die alten HR 800 und SK 800 beanspruchen das Profil bis zum Maximum, da müssten die vergleichsweise kurzen 3011, 3012, 3013 längstens durch passen.


    Gruss

    Hermann